Entenschnabel

Der markante Felsblock inmitten des Flussbettes der Lavant befindet sich im Twimberger Graben.  Wegen des ästhetischen Wertes und der eher seltenen Lage wurde der Entenschnabel samt der Anlandung als erstes örtliches Naturdenkmal in Kärnten unter Schutz gestellt.

Es handelt sich bei diesem riesigen Naturgebilde nicht um einen Felssturzblock, sondern um anstehenden Felsuntergrund aus Gneisglimmerschiefer. 

Der eigentümliche Felsen kann von einem kleinen Parkplatz neben der Bundesstraße aus betrachtet werden.


Sage - Der "Entenschnabel" in der Lavant

Zur Weihnachtszeit versammelten sich die Gläubigen in der Kirche zu St. Gertraud zur Mette. Dem Teufel aber war das gar nicht recht und er wollte die Kirchentüre verrammeln. Zu diesem Zweck holte er einen riesigen Stein von der Koralpe. Bei der Lavant wollte er sich kurze Zeit von der Anstrengung ausrasten. Da hörte er schon das Glöcklein der Kirche zu St. Gertraud zur Wandlung läuten, da die Messe bereits begonnen hatte. Voller Wut über das Misslingen des Planes schmetterte er den Felsen in die Lavant, sodass er bis zur Hälfte in den Boden versank.


Quelle: Buch "Sagenhaftes Wasser" von Dagmar Wabnig, 
© Copyright 2003 by Dagmar Wabnig, A-9400 Wolfsberg